01
Dez

Wie (Hollywood-)Filme geschnitten werden — Cutter-Interviews

Kingsman-Final-Reel-1-Avid-MC-Timeline

Eine wirklich ausgezeichnete Interview-Serie — Art of the Cut — gibt derzeit Einblicke in die Schnittpraxis aktueller Hollywood-Filme. Die ziemlich langen Gespräche sind höchst lehrreich in vielerlei Hinsicht, denn zum einen bekommt man bei der Lektüre viele Tricks mit und zum anderen erfährt man nebenbei auch, wie bei groß angelegten Filmen mit hohen Budgets gearbeitet wird, und zwar nicht nur im Schneideraum.

Das Interview mit Eddie Hamilton beispielsweise liegt zwar schon etwas zurück — es erschien als Mission: Impossible – Rogue Nation in die Kinos kam, ist aber dermaßen informationsgespickt, das wir es hier mal exemplarisch herausgreifen. Für den Film gab es ziemlich viele Drehtage (127), aber bereits 11 Tage nach Drehschluss war eine erste Schnittfassung fertig — geschnitten und vor allem gesichtet wurde parallel zum Dreh, um quasi in Echtzeit evtl. erforderliche Nachdrehs ordern zu können.

Grundlegend wichtig für die Arbeitsweise von Hamilton ist die akribische und übersichtliche Ordnung des Rohmaterials innerhalb des Projekts, um schnell und zuverlässig benötigte Bilder uä. (wieder)finden zu können, verschiedene Schnittvarianten auszuprobieren etc. Bei einem Drehverhältnis von 100:1 verliert man sonst leicht den Überblick; bei manchen Szenen sah es noch deutlich dramatischer aus: so mussten etwa 12h Footage auf eine 2:40 lange Szene herunterdestilliert werden. Es wird gezeigt, wie er die Bins/Ordner sowie Timeline-Spuren anordnet, des weiteren auch sein Weg, das Material in der TimelineTimeline im Glossar erklärt zu organisieren “all of the wides on V1, then V2 for overs, V3 mediums, V4 tights etc.”.

Zwar gibt es auch ein paar Avid Media Composer spezifische Passagen im Gespräch, doch wer andere Programme kennt, wird kaum Probleme haben, zu folgen, und die meiste Zeit geht es weniger um Technik, sondern um das Handwerk der Montage — um Pacing, Dialogschnitt, Actionschnitt, um Storytelling, um Zuschauermanipulation, und immer mit handfesten Beispielen aus dem Film. Wer sich für Filmschnitt interessiert, kann hier eine Menge lernen. (Danke an Fabian für den Hinweis.) quelle: http://www.slashcam.de/news/single/Wie–Hollywood–Filme-geschnitten-werden—-Cutter-12535.html

http://www.provideocoalition.com/art-of-the-cut-with-eddie-hamilton-of-mission-impossible-rogue-nation